Weinhof Scheu
 

 
Rückblick, zurück zum Anfang ...
 
 

 
Rückblick, zurück zum Anfang ...

 
Rückblick, zurück zum Anfang ...
 
 

 
Rückblick, zurück zum Anfang ...
 

 
2015
Heute
Mit dem Bau der neuen Vinothek wurde 2015 ein neuer Meilenstein in der Betriebsgeschichte geschaffen. Vom positiven Feedback auf die enormen Veränderungen der letzten Jahre bestärkt, sehen wir in die Zukunft und arbeiten weiter voller Leidenschaft daran, einzigartige und große Weine zu erzeugen. Weine, die den Menschen Freude bereiten.
 
2008
Der Ausbau
Zwischen 1989 und 2008 wurde die Anbaufläche auf die heutige Grösse von 14 ha erweitert. 2008 wurde der Keller vergrössert.
 
1989
Die Zukunft beginnt
Das wichtigste Ereignis im Jahr 1989 war der Beginn der Weinbaulehre von Klaus Scheu. Nun konnte die Zukunftsplanung offensiv beginnen. Nach seinem Abschluss als Weinbautechniker übernahm Klaus im Jahr 1995 auf Drängen seines Vaters sofort den Keller. Jetzt war er der Weinmacher. Sehr schnell konnte Klaus Scheu durch eine Reihe von Staatsehrenpreisen und Wettbewerbserfolgen sowie durch positive Presse in der Weinszene auf sich aufmerksam machen.
 
1978 bis 1989
Die Belohnung
Als der Betrieb 1978 auf 6 ha angewachsen war, wurde der Bau eines Betriebsgebäudes dringend erforderlich. Im gleichen Jahr fanden das konsequente streben nach Qualität und die unermüdliche Suche nach Optimierung und neuen Wegen ihre Bestätigung im ersten Staatsehrenpreis, dem 1989 ein Zweiter folgte. Mittlerweile war der Betrieb 7,5 ha gross und für überdurchschnittlich gute Weine bekannt.
 
1971
Der Weinhof
1971 wurde das heute als Weinhof Scheu bekannte Grundstück gekauft und eine kleine Strausswirtschaft eröffnet. Damit hatte man direkten Kundenkontakt und – noch viel wichtiger – direkte Kundenresonanz. Und die Resonanz war gut, von Anfang an schätzten die Kunden den von Günter Scheu eingeschlagenen Qualitätsweg.
 
1964
Der Anfang
1964 wurde der Weinhof Scheu von Friedel und Günter Scheu mit einer Fläche von 0,75 ha als reiner Pachtbetrieb gegründet. In diesem ersten Betriebsjahr wurden ganze 4 Weinsorten abgefüllt, darunter ein Schweigener Riesling.